Bedingungsloses Grundeinkommen

Bedingungsloses Grundeinkommen: Utopie oder Notwendigkeit?

Die Diskussionen um ein „Bedingungsloses Grundeinkommen“ bzw. eine „bedingungslose Grundversorgung“ sind ja bereits Jahrzehnte alt. Aber alle Jahre wieder gibt es zahlreiche Diskussionen darüber. Manche behaupten, das würde nicht funktionieren, weil dann „niemand mehr arbeiten würde“.  Laut einer aktuellen Umfrage, die vor einigen Wochen durchs Internet grasierte gaben ca. 80% der Befragten an, auch trotz eines Bedingungslosen Grundeinkommens weiterzuarbeiten. Kurioserweise glaubten aber auch 80% der Teilnehmer nicht daran, daß andere ebenfalls so denken würden! Allerdings widerlegt dies allein die Statistik der rund 20 Mio. (17-24 Mio. – je nach Statistik) ehrenamtlich tätigen Menschen in Deutschland!

Ist das einzige „Argument“ gegen ein Bedingungsloses Grundeinkommen also das Mißtrauen gegenüber der Gesellschaft?

Marx/Engels: Manifest der Kommunistischen Partei Bedingungsloses Grundeinkommen?

Marx/Engels: Manifest der Kommunistischen Partei – Denkanstoß für Bedingungsloses Grundeinkommen?

Grundsätzlich ist es so, daß „Arbeit“ im herkömmlichen Sinne (also „Handarbeit“ durch Menschen) langsam aber sicher obsolet wird, da der Großteil dieser Arbeit heute von Maschinen erledigt wird. Computer haben in den letzten 20 Jahren zu einer weiteren Automatisierung zahlreicher Produktionsprozesse geführt. Aber ist das nun eigentlich ein Problem oder ein Segen? Fakt ist, daß es eine Errungenschaft der Menschheit ist, sich durch technologischen Fortschritt viel monotone Routinearbeiten (Fließbandarbeit bspw.) ersparen zu können. Das Problem daran ist jedoch, daß von diesem Fortschritt einzig und allein die Besitzer dieser Maschinen profitieren, die den Ertrag der Produktion ihrer Maschinen ernten (für alle „Wessis“, die Karl Marx nur im Rahmen der „kapitalistischen Propaganda kennen: Karl Marx hatte dieses Problem schon vor rund 150 Jahren erkannt und in seinem „Manifest der kommunistischen Partei“ niedergeschrieben. Selbst heute noch gerne als „Utopie“ verschriehen, beweist sich aber für den objektiven Betrachter, daß seine Prognosen genau so eingetroffen sind!), weil sie das „Privateigentum an Produktionsmitteln“ besitzen!

Entwicklung der Weltbevölkerung

Entwicklung der Weltbevölkerung (Quelle: faz.net)

Verschärft wird dieses Problem außerdem noch durch die rasant wachsende Weltbevölkerung – alle 12-15 Jahre wächst diese nämlich inzwischen um eine weitere Milliarde an und schon heute ist es de facto nicht mehr möglich, all diese Menschen im Einklang mit der Natur mit Nahrung, Wasser, Wohnraum und Energie zu versorgen! Selbst die Weltbank warnt bereits vor einer „globalen Jobkrise“. Allein um dem Bevölkerungszuwachs Herr zu werden müßten bis 2030 ganze 600 Mio. neue Arbeitsplätze geschaffen werden – zusätzlich zu den laut UN jetzt schon knapp 200 Mio. Arbeitslosen weltweit! Dunkelziffer unbekannt, da Arbeitslosenzahlen ja ganz erheblich geschönt werden. So hat bspw. Deutschland trotz knapp 10 Mio. ALG2-und knapp 5 ALG1-Beziehern „nur“ rund 3 Mio. Arbeitslose…

Kerngedanke des Bedingungsloses Grundeinkommens sieht vor, daß jeder Bürger unabhängig seines Status, seiner Tätigkeit oder sonstiger Kriterien (eben „bedingungslos“) monatlich „Summe X“ zur Deckung seiner Lebenskosten erhalten solle. Bereits 2009 wurden im Rahmen einer Bundestagspetition über 50.000 Unterschriften für ein Bedingungsloses Grundeinkommen gesammelt.

Fazit: „Arbeit“ im herkömmlichen Sinne ist bis auf wenige Branchen akut vom Aussterben bedroht! Von daher sind Überlegungen wie die eines Bedingungslosen Grundeinkommens fast schon zwingend nötig! Außerdem würde ein bedingungsloses Grundeinkommen vielen Menschen die Möglichkeit geben, etwas Sinnvolles zu tun, sich selbst zu verwirklichen, gemeinnützigen Arbeiten zum Wohle der Gesellschaft nachzugehen, der Kunst zu fröhnen oder aber auch einfach nur herumzugogeln, also nichts zu tun (auch solche Menschen soll es geben…)

Und in einem Experiment wurde bereits in den 70er Jahren nachgewiesen, daß ein bedingungsloses Grundeinkommen nicht nur funktioniert, sondern sogar ausgesprochen positive Auswirkungen auf seine Bürger hat (siehe: Die Stadt, die all ihren Bewohnern ein bedingungsloses Grundeinkommen schenkte)! Als Ansatz für ein Bedingungsloses Grundeinkommen gilt bspw. auch die „Lebensgeld“-Theorie.

Wenn ein bedingungsloses Grundeinkommen so gut ist, warum gibt es dann so viele Kritiker?

Nun, dafür gibt es spontan 3 Gründe:

  1. Zunächst mal gibt es IMMER Kritiker, wenn alt eingesessene Konstrukte über den Haufen geworfen werden sollen. Das liegt einfach in der Natur der Sache, weil man mit einer derartigen Revolution zahlreichen Verfechtern der bisherigen Systeme den Lebensinhalt nehmen würde.
  2. Zum anderen wären eine Unmenge an „Staatsbeamten“, die die derzeitigen ebenso unzähligen wie unsinnigen „Förderprogramme“ verwalten, plötzlich „beschäftigungslos“. Alleine die gut 70.000 Mitarbeiter der 408 Jobcenter in Deutschland hätten plötzlich keine Aufgabe mehr! Desweiteren gönnt sich die Bundesrepublik Deutschland rund 2 Mio. Mitarbeiter für die Verwaltung Deutschlands und seiner gut 80 Mio. Bürger (plus Migranten) (zum Vergleich: 1891 benötigte Deutschland nur ca. 600.000 Beamte für rund 65 Mio. Einwohner, aber ca. 25% mehr Fläche – und das OHNE Computer, Email, Internet, Fax, Kopierer, Drucker und Telefonie!)
  3. Ein Bedingungsloses Grundeinkommen würde fast zwingend voraussetzen, daß das Recht der Geldschöpfung in staatlicher Hand liegt (s. „Lebensgeld-Theorie“) und müßte somit den Privatbanken wieder entrissen werden. Aber genau DAS ist praktisch nahezu ausgeschlossen, immerhin geben die USA Jahr für Jahr über die Hälfte ihres Staatsetats dafür aus, Kriege zum Schutze des zinsbasierten Kreditgeldsystems der Banken aus! Bis auf den Iran und Russland haben sie inzwischen praktisch alle (relevanten) Staaten mit diesem Schneeballsystem infiziert. Und unsere Eliten werden alles nur menschenmögliche tun, um ihr Geldmonopol zu schützen“

Auch behaupten zahlreiche Historiker, daß der 2.Weltkrieg einzig und allein deshalb geführt wurde, weil Deutschlands Nationalsozialisten als eine ihrer ersten Amtshandlungen nach der Machtübernahme 1933 darin bestand, die Geldschöpfung wieder unter die Gewalt der Regierung zu bringen, wo sie hingehört. Als Ergebnis dessen erreichte man 1935 praktisch Vollbeschäftigung im Reich (1933 = 5 Mio. Arbeitslose!).

Die beste und einfachste Erklärung der aus unserem Kreditgeldwesen resultieren globalen Probleme, die das Bedingungslose Grundeinkommen beheben könnte, erklärt der nachfolgende Film über unser Geldsystem übrigens sehr schön…

Grundsätzlich würde ein Bedingungsloses Grundeinkommen dabei helfen, deutlich mehr Geld in Umlauf zu bringen, so daß auch deutlich mehr Produkte konsumiert werden könnten und würden, was der Wirtschaft ein deutliches Wachstum bescheren würde. Was mehr Umlaufkapital – vor allem bei der breiten Masse der „armen Bürger“ bringen kann, zeigte bspw. dieses Mirkokredit-Projekt im Herzen Afrikas, das in einem kleinen Dorf für ein wahres Wirtschaftswunder sorgte!

 

Weitere Informationen über das Bedingungslose Grundeinkommen finden Sie auch beim Netzwerk Grundeinkommen, auf Wikipedia oder auf „Unternimm die Zukunft“

 

Was klingt Eurer Meinung nach utopischer?

Im Zuge zunehmender Automatisierung 1 Mrd. neue Arbeitsplätze schaffen oder Bündelung sämtlicher Sozialleistungen für ein Bedingungsloses Grundeinkommen für alle Bürger?

 

Einlagensicherungsfonds

Einlagensicherungsfonds: warum Dein Geld bei der Bank nicht mehr sicher ist!

Der Einlagensicherungsfonds: die Lüge von sicheren Spareinlagen…

Hartnäckig hält sich das Gerücht, daß dank Einlagensicherungsfonds „die Einlagen der deutschen Sparer und Sparerinnen sicher sind“ (siehe Angela Merkel im obigen Video ab 0:28) und in Diskussionen mit „Anlegern“ verspürt man meistens eine geradezu paranoide Ignoranz der Realität und der Tatsachen! Gerade von solchen Leuten, die die AGB ihrer Banken nie gelesen und damit praktisch überhaupt keine Ahnung haben können, wie sicher ihr Geld bei der Bank ist und was genau der Einlagensicherungsfonds genau absichert! Darum möchten wir hier mal ein wenig Aufklärung betreiben…

Im allgemeinen Volksmund heißt es, daß es in Deutschland ja den Einlagensicherungsfonds gäbe, der alle Sparguthaben bis zu 100.000€ absichern würde! Daß das völlig realitätsfremd ist, beweist uns schon die gute alte Mathematik:

Einlagensicherungsfonds

Einlagensicherungsfonds: es ist höchste Zeit, Ihr Geld in Sicherheit zu bringen!

80 Mio. Einwohner hat die BRD, wenn jeder davon bis 100.000€ abgesichert wäre, würde das einem Gesamtvermögen von 8 Billionen Euro entsprechen, also etwa dem zweieinhalbfachen Bruttoinlandsprodukt der BRD (=2,4 Bio. €), das der Einlagensicherungsfonds abdecken müßte! Daß dieses Versprechen von „Tante Ainschie“ also maßlos übertrieben ist, sollte bereits jetzt jedem klar werden (daß sie überhaupt nicht die Macht hat, dieses Versprechen im Ernstfall wahrmachen zu können, zeigt dieses Video), vor allem, wenn man mal bedenkt, daß es sich beim Einlagensicherungsfonds lediglich um eine „handelsübliche“ GmbH handelt (siehe hier und hier), die über ein Stammkapital von gerade mal 100.000€ verfügen soll! (ich habe keinen aktuellen Handelsregisterauszug dieses Unternehmens gezogen, wer es aber genau wissen will, darf das gerne tun)

Und diese Firma soll also den Einlagensicherungsfonds verwalten und das Vermögen der deutschen Sparer von bis zu 8 Billionen Euro (das ist eine 8 mit 12 Nullen) absichern? Sehr ambitioniert, wie ich finde…

 

Aber wie sieht das denn rein rechtlich um den Einlagensicherungsfonds aus?

Nun, auch die Gesetzeslage zum Einlagensicherungsfonds ist relativ eindeutig: werfen wir doch mal einen Blick in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen einer Bank, nehmen wir beispielsweise mal die AGB der Deutschen Bank zu Hilfe. Hier wird im Abschnitt „Schutz der Einlagen“ unter Punkt 20 (1) der „Schutzumfang“ wie folgt definiert:

Die Bank ist dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. angeschlossen. Der Einlagensicherungsfonds sichert alle Verbindlichkeiten, die in der Bilanzposition gegenüber dem Kunden auszuweisen sind.

Ergänzend dazu erklärt Punkt 20 (3):

Wegen weiterer Einzelheiten des Sicherungsumfanges wird auf §6 des Statutes des Einlagensicherungsfonds verwiesen, das auf Verlangen zur Verfügung gestellt wird.

Also schauen wir uns dieses Statut des Einlagensicherungsfonds doch mal an…

§6 (10) des Statutes des Einlagensicherungsfonds:

Ein Rechtsanspruch auf ein Eingreifen oder auf Leistungen des Einlagensicherungsfonds besteht nicht

Ich denke, jedes weitere Wort zur Sicherheit der Spareinlagen der deutschen Sparer erübrigen sich an dieser Stelle!

Das beutetet natürlich nicht, daß Euer Geld bei der Bank zwangsläufig „weg“ sein muß, im Krisenfall jedoch wird die Sicherheit Eures Vermögens zum Glücksspiel, dem einzig und allein das Versprechen von Frau Merkel zu Grunde liegt. Es besteht also auch hier ein „gewisses“ Verlustrisiko!

Ob man auf dieses Versprechen von Frau Merkel nun sein restliches Leben (bzw. die finanzielle Grundlage desselben) und seine Existenz verwetten möchte, muß jeder für sich selber entscheiden.

 

Und wie sieht es mit der Einlagensicherung bei Versicherungen aus?

§89 VAGVersicherungsaufsichtsgesetz

Der ominöse §89 VAG und seine Folgen für die deutschen Sparer

All denen, die sich vielleicht grad denken „Ein Glück, daß ich für meinen Ruhestand mit einer LV/RV/etc. bei einer Versicherung vorgesorgt habe…“, muß ich leider auch diesen Zahn ziehen, denn auch hier hat die Bundesregierung vorgesorgt und schon sämtliche nötigen Gesetze auf den Weg gebracht, um die deutschen Sparer in der nächsten Finanzkrise enteignen zu können!

In §89 VAG (Versicherungsaufsichtsgesetz) steht diesbezüglich nämlich etwas sehr Interessantes:

§ 89
Zahlungsverbot; Herabsetzung von Leistungen

(1) Ergibt sich bei der Prüfung der Geschäftsführung und der Vermögenslage eines Unternehmens, daß dieses für die Dauer nicht mehr imstande ist, seine Verpflichtungen zu erfüllen, die Vermeidung des Insolvenzverfahrens aber zum Besten der Versicherten geboten erscheint, so kann die Aufsichtsbehörde das hierzu Erforderliche anordnen, auch die Vertreter des Unternehmens auffordern, binnen bestimmter Frist eine Änderung der Geschäftsgrundlagen oder sonst die Beseitigung der Mängel herbeizuführen. Alle Arten Zahlungen, besonders Versicherungsleistungen, Gewinnverteilungen und bei Lebensversicherungen der Rückkauf oder die Beleihung des Versicherungsscheins sowie Vorauszahlungen darauf, können zeitweilig verboten werden. Die Vorschriften der Insolvenzordnung zum Schutz von Zahlungs- sowie Wertpapierliefer- und -abrechnungssystemen sowie von dinglichen Sicherheiten der Zentralbanken und von Finanzsicherheiten finden entsprechend Anwendung.

(2) Unter der Voraussetzung in Absatz 1 Satz 1 kann die Aufsichtsbehörde, wenn nötig, die Verpflichtungen eines Lebensversicherungsunternehmens aus seinen Versicherungen dem Vermögensstand entsprechend herabsetzen. Dabei kann die Aufsichtsbehörde ungleichmäßig verfahren, wenn es besondere Umstände rechtfertigen, namentlich wenn bei mehreren Gruppen von Versicherungen die Notlage des Unternehmens mehr in einer als in einer anderen begründet ist. Bei der Herabsetzung werden, soweit Deckungsrückstellungen der einzelnen Versicherungsverträge bestehen, zunächst die Deckungsrückstellungen herabgesetzt und danach die Versicherungssummen neu festgestellt, sonst diese unmittelbar herabgesetzt. Die Pflicht der Versicherungsnehmer, die Versicherungsentgelte in der bisherigen Höhe weiterzuzahlen, wird durch die Herabsetzung nicht berührt.

Heißt im Klartext also: gerät ein Versicherungskonzern in Liquiditätsprobleme, kann die „Aufsichtsbehörde“ sämtliche Zahlungen (=Leistungen) an Versicherte (also Sie!) einstellen lassen, seine Beiträge muß der Versicherungsnehmer aber trotzdem weiterzahlen! Herzlichen Glückwunsch, lieber Sparer!

 

Viel Spaß bei Ihrer Altersvorsorge…

Warum die A-Studenten für die C-Studenten arbeiten und die B-Studenten für die Regierung

Die 50 erfolgreichsten Menschen ohne Schulabschluss…

„Sei fleißig in der Schule, damit Du gute Noten schreibst und einen guten Schulabschluss machst, dann kannst Du später mal was Schönes studieren und bekommst einen guten Job!“

Sicher kennen Sie das auch. Aber ist dem wirklich so? Immer wieder höre oder lese ich von Akademikern, die trotz tollem Schulabschluss arbeitslos sind oder sich mit mehreren Nebenjobs über Wasser halten müssen. Und wer doch einen „richtigen“ Job findet, arbeitet selten weniger als 50-60 Stunden die Woche in einem mittleren Führungspositionen und erledigt überwiegend Verwaltungsaufgaben (Akten stapeln).

Robert Kiyosaki, Erfinder des Spiels „Cashflow 101“ und Author verschiedener Bestseller – u.a. „Rich Dad, Poor Dad“ – hat in einer Analyse sogar festgestellt, daß die meisten A-Studenten (also die mit den besten Schulabschlüssen) im späteren Leben hauptsächlich für C-Studenten (die Studienabbrecher) arbeiten. Zufall?

Mitnichten, gibt es jedoch zahlreiche Beispiele, die belegen, daß man auch ohne Studium erfolgreich werden kann, teilweise sogar ohne Schulabschluss! Was unweigerlich zu der Theorie führt, daß gute Noten bzw. Schulbilung und akademische Bildung nicht viel mit den tatsächlichen Ergebnissen, die man im späteren Leben erzielt, zu tun haben! Denn die wichtigste aller Ausbildungen – die finanzielle Ausbildung – wird weder in der Schule, noch in der akademischen Ausbildung oder gar der Berufsausbildung unterrichtet! Ohne eine solche wird man jedoch sein Leben lang ein Abhängiger seines Arbeitsplatzes und damit seines Chefs und/oder Vorgesetzten bleiben. Ein Schelm, wer Methode dahinter vermutet…

Wahre Freiheit und Unabhängigkeit gehen nur über finanzielle Unabhängigkeit für diese braucht man keine tollen Schulnoten, keinen Schulabschluss, kein Diplom, keinen Bachelor, keinen Master und auch keinen dreistelligen IQ!

Um Ihnen das zu beweisen, finden Sie nachfolgend eine Liste mit über 50 Menschen, die auch OHNE Schulabschluss erfolgreich geworden sind! Die meisten davon kennen Sie sicher auch…

Die 50 erfolgreichsten Menschen ohne Schulabschluss:

  1. George Washington: President der Vereinigten Staaten von Amerika
  2. Abraham Lincoln: President der Vereinigten Staaten von Amerika
  3. Harry Truman: President der Vereinigten Staaten von Amerika
  4. Grover Cleveland: President der Vereinigten Staaten von Amerika
  5. Zachary Taylor: President der Vereinigten Staaten von Amerika
  6. Andrew Johnson: President der Vereinigten Staaten von Amerika
  7. John Glenn: Astronaut, U.S. Senator
  8. Barry Goldwater: U.S. Senator
  9. Benjamin Franklin: U.S. Ambassador
  10. Winston Churchill: Premierminister von England
  11. John Major: Premierminister von England
  12. Robert Frost: Dichter
  13. Florence Nightingale: Nurse
  14. Buckminster Fuller: Zukunftsdenker und Erfinder
  15. George Eastman: Gründer von Eastman Kodak
  16. Ray Kroc: Gründer von McDonald’s
  17. Dave Thomas: Gründer von Wendy’s
  18. Ralph Lauren: Fashion Designer und Unternehmer
  19. Doris Lessing: Nobelpreisträger für Literatur
  20. George Bernard Shaw: Dramatiker / Showman
  21. Peter Jennings: Nachrichtensprecher der ABC
  22. Christopher Columbus: Weltentdecker
  23. TD Jakes: Pastor
  24. Joel Osteen: Pastor
  25. John D. Rockefeller: Gründer von Standard Oil
  26. Karl Rove: Präsidentenberater
  27. Ted Turner: Gründer von CNN
  28. Quentin Tarantino: Filmdirektor
  29. Peter Jackson: Filmdirektor (Lord of the Rings)
  30. Mark Twain: Buchautor
  31. Leon Uris: Buchautor
  32. Carl Bernstein: Reporter der Washington Post
  33. Carly Fiorina: CEO von Hewlett Packard
  34. Charles Dickens: Buchautor
  35. Andrew Carnegie: Industrie-Unternehmer
  36. William Faulkner: Nobel und Pulitzer-Preisträger
  37. Li Ka Shing: Der reichste Mann in Asien
  38. Richard Branson: Gründer von Virgin Atlantic Airways und Virgin Records
  39. Enzo Ferrari: Gründer von Ferrari
  40. Henry Ford: Gründer von Ford Motor Company
  41. J. Paul Getty: Gründer von Getty Oil
  42. Jack London: Buchautor
  43. Larry Ellison: Gründer von Oracle
  44. Tom Anderson: Gründer von MySpace
  45. Mark Zuckerberg: Gründer von Facebook
  46. Steve Jobs: Gründer von Apple
  47. Steve Wozniak: Gründer von Apple
  48. Bill Gates: Gründer von Microsoft
  49. Paul Allen: Gründer von Microsoft
  50. Ringo Starr: Beatle

 

Bonus:

  1. Madonna: Sängerin
  2. Michael Jackson: Sänger
  3. Michael Jordan: Basketball-Gott

Finanzielle Ausbildung erhalten Sie dagegen in einem der zahlreichen Cashflow-Clubs in Deutschland oder weltweit. Die Zahl dieser Clubs wird ständig größer und einer findet sich sicher auch in Ihrer Nähe.

Mehr Details über diese 50 Personen finden Sie auf der offiziellen Rich-Dad-Seite.

Die überwältigende Mehrheit der Deutschen entwertet sein Geld in zinsbasierten Geldwerten an

Sparen wir uns zu Tode? Sparverhalten der Deutschen vernichtet Unmengen an Kapital!

Sparen wir uns zu Tode? Deutsche verbrennen beim Sparen Unmengen Kapital!

Die überwältigende Mehrheit der Deutschen entwertet sein Geld in zinsbasierten Geldwerten an

Nur gut ein Fünftel aller Deutschen legt sein Geld in Sachwerten wie Immobilien, Aktien oder Fonds an.

Fast die Hälfte der Deutschen (42,4%) „spart“ noch auf dem Sparbuch, fast ein Drittel (30,3%) spart überhaupt nicht, ein Viertel (24,7%) vernichtet sein Geld auf einem Festgeldkonto und fast ein Fünftel (17,7%) tut dies mittels eines Tagesgeldkontos – und das, obwohl der Großteil der Deutschen Angst vor Inflation hat! Klingt paradox? Ist es auch, trotzdem ist die Angst vor dem „Risiko“, das uns die Banken immer wieder suggerieren, damit wir ihnen unser Geld lieber freiwillig überlassen, bei den meisten größer als die Vernunft.

Was haben all die genannten Anlageformen gemein? Richtig, es sind alles sog. „Geldwerte„, also Investments in bedrucktes Papier mit einem Sachwert von nahezu Null Euro, deren einziger „Wert“ auf dem Versprechen der Regierungen beruht, dieses Geld jederzeit gegen Waren und Dienstleistungen im Wert des aufgedruckten Betrages eintauschen zu können…

…dem Versprechen von Regierungen, die mit Billionen von Euros verschuldet sind und sich nur über immer höhere Steuern und Abgaben über Wasser halten können oder durch das Provozieren von Kriegen wie derzeit in der Ukraine und im Gaza-Streifen zu beobachten. Wenn man noch dazu bedenkt, daß die Bundesrepublik gar kein Staat und die Bundesregierung nur die Geschäftsleitung einer GmbH mit nicht mal 26.000€ Stammkapital ist (Handelsregisternummer B 51411), erscheint das um so bedenklicher!

Welche Ängste die Deutschen vom Sparen abhalten...

Was die Deutschen beim Sparen am meisten fürchten: inflation, sinkender Lebensstandard und das Ende der Währungsunion

Wollen Sie solche Leute auch weiterhin unterstützen? Verzichten Sie auch weiterhin freiwillig auf den Großteil Ihres Vermögens, um diese Schandtaten zu finanzieren? Oder wollen Sie stattdessen in Zukunft lieber für Ihr eigenes Wohl sparen? Immerhin haben Sie viele Jahrzehnte hart dafür gearbeitet (bzw. tun es noch/werden es tun), sich einen angenehmen Ruhestand leisten zu können.

Wer stattdessen in sog. „Sachwerte“ investiert, darf sich dagegen über einen frühzeitigen Ruhestand freuen, in dem es ihm an nichts fehlen wird, denn wer in Sachwerte investiert, profitiert von Krisen (genau deshalb werden diese ständig provoziert) und ist vor Inflation und gegen Geldentwertung abgesichert.

Wichtig beim  Sparen: Geldwerte vs. Sachwerte…

Doch was sind Sachwerte? nun, grundsätzlich gibt es genau drei Katorien von Sachwerten, nämlich Immobilien, Rohstoffe (Edelmetalle, Erdöl, strategische Metalle, seltene Erden usw.) und Unternehmen bzw. Beteiligungen an solchen (Aktien, Teilhaberschaften, eigene Unternehmen). Natürlich kann man auch hier Fehler machen und Geld verlieren (bspw. weil man die falschen Zeitpunkte zum Kauf und Verkauf wählt – für viele das Haupt-KO-Kriterium, sein Depot nicht absichert, steuerrechtliche Fehler macht oder sich seine Goldmünzen stehlen läßt), aber was halten Sie davon, sich auf diesem Gebiet weiterzubilden, um solche Fehler auszuschließen und stattdessen Ihr Risiko zu minimieren und Ihre Erträge zu maximieren?

Sparen will gelernt sein…

Darum will sparen auch gelernt sein! Wenn Sie Ihre finanzielle Situation verbessern wollen, um nicht Ihr Leben lang Geld für andere zu verdienen, sondern stattdessen Ihr Leben zu leben, sollten Sie dringend eine Investmentschule besuchen, ausgewählte Fachbücher lesen oder regelmäßig Cashflow spielen – idealerweise alles dreies! Denn beim Cashflow lernen Sie – völlig ohne Risiko! – jedes mal einen neuen Weg kennen, finanziell unabhängig zu werden. Einen Cashflow-Club auch in Ihrer Nähe finden Sie hier.

ganzer Artikel auf TraderIQ

1923: Kinder spielen mit wertlosen Mark-Scheinen

Weil die Inflation weiter steigt: IWF sorgt für den Euro-Crash mit großer Zwangsenteignung vor

Weil die Euro-Inflation immer weitersteigt, plant der IWF klammheimlich die große Zwangsenteignung, während die Welt gebannt auf die Bildschirme starrt!

Inflation 1923: Kinder spielen mit wertlosen Mark-Scheinen - 2023 mit Euro-Scheinen?

Inflation 1923: Kinder spielen Markscheinen auf der Straße, weil diese nahezu völlig wertlos geworden sind. Droht dieses Schicksal nun auch dem Euro? (Quelle: nbbmuseum.de)

In Deutschland, Europa und der ganzen Welt schauen derzeit zig Millionen Fans gebannt in die Röhre, weil König Fußball die Welt regiert! „Brot und Spiele“(heute: Fernsehen und Hartz4) war schon im antiken Rom ein bewährtes Mittel, die verarmte Bevölkerung bei Laune zu halten. Diese Methode machen sich die Regierenden auch heute noch zu Nutze. Denn gegen die immer stärker ansteigende Verschuldung der Staaten der Welt, die Inflation und die Entwertung des Euro kennt man inzwischen nur noch ein probates Mittel: Geld drucken bis zum Abwinken!

Kommt Ihnen das bekannt vor? Ist in der Tat auch nichts Neues, denn schon Anfang der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts versuchte Deutschland so, die in Versailles 1918 von den Alliierten illegal erpreßten Reparationszahlungen für den „1. Weltkrieg“ durch das massenhafte Drucken von Geldnoten begleichen zu können und nahm so auch die Hyperinflation in Kauf. Die deutsche Regierung sah dies als einzige Option zur Rettung der Nation, nachdem Anfang der 20er Jahre in Deutschland über 2 Millionen Kinder elendig verhungert waren!

Dem einen oder anderen sind vielleicht noch die Geschichten von Oma und Opa geläufig, die das Geld mit der Schubkarre zum Bäcker fahren mußten, um Brot zu kaufen. Wem bei dieser Inflation noch zum Scherzen zumute war, der flachste sogar, daß man seine Karre nie allein stehen lassen durfte, damit einem niemand das Geld auf den Bürgersteig kippt und die leere Karre klaut!

Etwas Derartiges droht uns wohl bald wieder. Denn daß die Regierungen der fortschreitenden Staatsverschuldung und Inflation nie wieder Herr werden (können), dürfte inzwischen wohl auch der Letzte begriffen haben. Jetzt geht es der EU und dem IWF nur noch darum, den Schaden in Grenzen zu halten und auf viele Schultern – nämlich die der Steuerzahler – abwälzen zu können. Und genau dafür hat der IWF jetzt ein Strategiepapier vorgelegt, das so wohl sicherlich abgesegnet werden wird – haben sich die Ratten von Politikern doch schon längst von ihrer Verpflichtung ihren Wählern und ihren Völkern gegenüber verabschiedet und versuchen nur noch, das sinkende Schiff so sicher wie möglich verlassen zu können!

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten berichten in einem aktuellen Artikel über das „Kuckucksei“ des IWF, nämlich die Inflation und die bevorstehende Zwangsenteignung der Steuerzahler beim bevorstehenden Euro-Crash, das uns unsere Staatsmänenr heimlich, still und leise ins Nest zu legen versuchen, während wir wie gebannt Messi, Miro & Co. auf dem Bildschirm bewundern…

Weitere Meldungen zum Thema:

Blitz-Enteignung: Regierung kürzt Lebens-Versicherungen

Finanzielle Repression: Die Enteignung der Sparer ist erst der Anfang

Enteignung: Die deutschen Sparer werden wie Schafe zur Schur geführt

Demografischer Wandel: Deutschland vergreist langsam - Immobiliennachfrage durch Senioren wird stark ansteigen

Demografischer Wandel: Immobilien-Nachfrage durch Senioren wird stark ansteigen

Immobilien-Nachfrage durch Senioren wird dank demografischem Wandel in den nächsten 15 Jahren um 10-20% ansteigen

Demografischer Wandel: Deutschland vergreist langsam - Immobiliennachfrage durch Senioren wird stark ansteigen

Immobiliennachfrage durch Senioren wird stark ansteigen

Deutschland wird immer älter, vergreist nahezu! Einem Artikel des FOCUS zufolge wird die Nachfrage nach Immobilien durch Senioren in den nächsten 15 Jahren in Sachsen-Anhalt um 10 bis über 15% ansteigen! Darum sollten die Immobilien-Investoren im Land ernsthaft darüber nachdenken, ihre zukünftigen Immobilien altersgerecht auszuwählen. Denn das verspricht weniger Mieterfluktuation, weil Mieter im Alter nicht dazu gezwungen werden, sich eine altersgerechtete Wohnung zu suchen, weil die bisherige Wohnung nicht mehr praktisch oder bewohnbar ist. Doch was ist „altersgerecht“? Welche Anforderungen haben Senioren bei der Wohnungssuche?

1. Rentner bleiben ihrem Viertel treu

In erster Linie möchten Senioren bei einem Umzug keine Völkerwanderung unternehmen. Sie bleiben gerne in ihrem bisherigen Wohnviertel, weil sie hier ihre sozialen Kontakte haben, die sie teilweise über Jahrzehnte aufgebaut haben. Was soll ein Senior in einem völlig anderen Wohnviertel oder gar Ort, wo er niemanden kennt?

2. Die richtige Mischung machts!

Senioren mögen belebte Straßen, wo man alle paar Schritte ein Schwätzchen machen kann. Das darf auch gerne mit jüngeren Menschen sein, allerdings möchten sie mit jungen Menschen und Familien nicht unbedingt als direkte Nachbarn haben, weil Senioren lärmempfindlich sind. Ein Mietshaus für Senioren in einem ruhigen Viertel, wo auch jüngere Menschen leben erachten sie als ideal!

3. Senioren mögen keine Treppen

Treppensteigen bereitet Senioren Probleme, darum ist ein Haus mit einem Fahrstuhl fast schon Pflicht! FOCUS meint zwar, daß Senioren nicht gerne parterre wohnen, weil sie ein hohes Sicherheitsbedürfnis hätten, allerdings sind ebenerdige Wohnungen mit einem fenster zur Straße, wo reger Personen-Durchgangsverkehr, aber wenig Straßenverkehr ist (wegen der Ruhe) auch bei vielen Älteren beliebt, weil man hier oft ein Schwätzchen direkt am Fenster halten kann.

4. Lage, Lage, Lage…

Wie immer bei Immobilien spielt die Lage die hauptsächliche Rolle über den Erfolg und damit den Cashflow einer Immobilie. Doch was bedeutet „Lage“ für Senioren? Die haben schließlich – wie gerade festgestellt – ganz andere Anforderungen an eine Wohnung als junge Leute. Wie schon erwähnt wünschen sie eine verkehrsberuhigte Lage oder Lärm, jedoch mit eher regem Fußgängerverkehr in ihrer vertrauten Umgebung. Aber auch Einkaufsmöglichkeiten sollten in unmittelbarer Nähe sein, um die Einkäufe nicht durch die halbe Stadt schleppen zu müssen. Außerdem sollten öffentliche Verkehrsmittel in unmittelbarer Nähe erreichbar sein, jedoch nicht direkt durch den Hausflur fahren! und dann sind grüne Gegenden zum Spazieren gehen mit einem schönen Park o.ä. als Treffpunkt sehr beliebt.

Wenn man diese vier Kriterien beim Hauskauf beachtet, sollte der evtl. Leerstand von Wohnungen kein Problem werden!

BGH Karlsruhe hat entschieden: Krisenpolitik der Europäischen zentralbank EZB ist nicht mit EU-Recht vereinbar!

Bundesgerichtshof entscheidet gegen Bundesregierung: EZB-Krisenpolitik rechtswidrig!

Bundesverfassungsgericht entscheidet in einer Klage gegen die Bundesregierung und erklärt EZB-Krisenpolitik für rechtswidrig!

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat entschieden: Krisenpolitik der Europäischen Zentralbank EZB ist nicht mit EU-Recht vereinbar!

In einer von verschiedenen Verbänden und Personen angestrengten Klage gegen die Bundesregierung hat der Bundesgerichtshof (BGH) Anfang des Jahres festgestellt, daß die Krisenpolitik der Europäischen Zentralbank EZB praktizierte Krisenpolitik durch den massenhaften Ankauf von Staatsanleihen hoch verschuldeter Staaten bei Absicherung durch den (deutschen) Steuerzahler nicht mit EU-Recht vereinbar sei (Quelle: tagesschau.de)

Eine interessante Entscheidung (ein Urteil hat man sich wohl nicht zugetraut) hat der Bundesgerichtshof Anfang des Jahres getroffen: er erklärte nach einer Klage verschiedener Verbände und Pesonen gegen die Bundesregierung, daß die Krisenpolitik der Europäischen Zentralbank – die die Bundesregierung nicht nur goutiert, sondern auch praktiziert – als nicht mit EU-Recht vereinbar und damit rechtswidrig sei (tagesschau.de berichtete)! Schon lange ist es üblich, in die Schieflage geratene Staaten mit sog. „Rettungspaketen“ unter die Arme zu greifen. In der Regel darf bekanntlich Deutschland mehrheitlich für solche Rettungspakete aufkommen oder genauer gesagt: der deutsche Steuerzahler, denn der ist auf Grund der gegenwärtigen Geschichtsschreibung äußerst zahlwillig. Aber woher rührt diese Geschichtsschreibung überhaupt? Bekanntermaßen wurde (Kriegs-)Geschichte immer von denen geschrieben, die den Krieg gewonnen haben. Professor Michael Hudson von der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der University of Missouri-Kansas City macht dafür die Wall Street verantwortlich, die die deutsche Geschichte erfunden habe, um Deutschland „für den ewigen Tribut erpressbar zu halten.”

Doch wie funktioniert die vom Bundesgerichtshof verurteilte Krisenpolitik der EZB überhaupt?

lupocattivoblog.com erläutert das an einem netten Beispiel:

Franz möchte sich besaufen und zu diesem Zweck einen Gulden beim Dorfjuden* leihen. Sie machen die Bedingungen aus: Franz will erst im Frühling zurückzahlen, und zwar das Doppelte. Inzwischen deponiert er sein Beil als Pfand. Als Franz weggehen will, ruft ihm der Jude nach: “Franz, warte noch, mir ist etwas eingefallen. Im Frühling wird es dir schwerfallen, zwei Gulden aufzutreiben. Ist es nicht besser, wenn du die Hälfte jetzt anzahlst?” Das leuchtet Franz ein, er gibt den Gulden zurück. Ein Weilchen geht er sinnend vor sich hin, dann murmelt er: “Merkwürdig: der Gulden ist weg, das Beil ist weg, einen Gulden bin ich obendrein schuldig – und der Jude hat Recht!”

Leider hatte der Bundesgerichtshof nicht den Schneid, seine Entscheidung in einem rechtskräftigen Urteil zu manifestieren und leitete die Entscheidung an den Europäischen Gerichtshof weiter. Nichtsdestotrotz ist die Finanzpolitik der Bundesregierung damit de facto als illegal und verfassungswidrig zu verstehen, steht doch der Bundesgerichtshof als juristische Instanz über der Bundesregierung. Wie bzw. ob sich das irgendwie weiterentwickelt, steht derzeit noch in den Sternen. Sobald es Neues gibt, berichten wir…

 

* als „Dorfjude“ würde früher übrigens der örtliche Geldverleiher (bspw. Goldschmied) bezeichnet