inCruises: Kreuzfahrten zum halben Preis im neuen Reiseclub von Michael Hutchison!

Mit inCruises Kreuzfahrten zum halben Preis und weniger erleben!

Ab in den Urlaub mit inCruises

Mit dem Reiseportal von inCruises können Sie Kreuzfahrten zum halben Preis genießen.

Liebe Cashflow-Freunde,

spart Ihr schon auf Euren nächsten Urlaub? Wie macht Ihr das? Auf einem extra „Urlaubskonto“? Oder vielleicht einem Tagesgeldkonto? Mit inCruises steht ein exklusiver Reise-Club für alle Kreuzfahrtfreunde bereit, mit dem Kreuzfahrten erheblich preiswerter werden als bisher! Wer mit inCruises auf seine nächste Kreuzfahrt spart, erhält satte 100% Bonus auf sein Urlaubsgeld! Gegründet wurde dieses Unternehmen von Michael „Hutch“ Hutchison, einem langjährigen Partner von Tony Robbins, der jedem Cashflow-Spieler bekannt sein dürfte. Jede Reise, jedes Schiff, jede Agentur/Rederei ist hier verfügbar und über inCruises mindestens 50% günstiger als im Katalog. Dies funktioniert ähnlich dem Bausparen über „Gemeinschaftssparen“, indem Sie Ihre Reise direkt über den Reiseclub ansparen statt bspw. auf dem Bank-oder Tagesgeldkonto und so nur die Hälfte der Kosten für Ihre Reise bezahlen, da Sie für jede Sparrate direkt 100% Bonus erhalten!

Und wie funktioniert inCruises?

Im Grunde funktioniert das Konzept ähnlich wie Bausparen, nur daß man nicht auf eine Immobilie vorspart, sondern auf eine Kreuzfahrt. Sie zahlen als Mitglied monatlich 100$ (Zahlung kann jederzeit ausgesetzt werden!) auf Ihr Urlaubs-Konto ein und erhalten dafür sofort 100€ Bonus auf Ihrem Konto gutgeschrieben. Nach einer kurzen Wartezeit von wenigen Monaten können Sie mit diesem Guthaben über das Portal Ihre Wunschreise buchen. So reisen Sie mit mindestens 50% Rabatt in den nächsten Urlaub! Dazu sind die Kreuzfahrten über inCruises generell schon 10-20% günstiger als direkt beim Reiseveranstalter. Es lohnt sich also für Sie…

Sie möchten mit inCruises noch mehr sparen, komplett kostenlos reisen oder sogar Geld mit Urlaub verdienen?

inCruises Kreuzfahrten

Mindestens 50% billiger – als Partner u.U. sogar gratis! – auf große Kreuzfahrt gehen…

Als Kind war es immer mein Traum, „bezahlter Urlauber“ zu werden 🙂 Genau das ist jetzt mit inCruises möglich, wenn Sie sich als Partner registrieren und die Vorteile des Programmes an andere Urlauber weiterempfehlen. Dazu wird für Partner eine einmalige Lizenzgebühr i.H.v. 195$ erhoben, die dann zur Beteiligung am Umsatz der eigenen Organisation berechtigt. So kann es – Ihren Einsatz vorausgesetzt – bspw. sehr schnell passieren, daß inCruises die monatliche Rate für Ihr „Sparkonto“ übernimmt und Sie somit kostenlos Reisen können und ggf. sogar noch attraktive Provisionen erhalten! Egal ob durch „Mund-zu-Mund-Propaganda“, nebenberuflich oder gar hauptberuflich ist Dank dieses genialen Geschäftsmodells ein 3-bis 4-stelliges Einkommen möglich – für „Poweruser“ sogar noch mehr!

Falls Sie sich jetzt fragen, ob eine Partnerschaft das Richtige ist, brauchen Sie sich nur einmal folgende Frage zu stellen:

Wie viele Menschen kenne ich, die gerne mit mir eine Kreuzfahrt unternehmen würden?

Für Details schauen Sie sich bitte das nachfolgende Video (ca. 20 Minuten) an und registrieren Sie sich am besten sofort:


dreambox kaufen

Wie Sie eine Dreambox kaufen und beim Fernsehen Zeit sparen…

Wie Sie eine Dreambox kaufen und so beim Fernsehen bis zu 50% Zeit sparen können und so mehr Zeit für Hobby und Freizeit erhalten….

Dreambox kaufen und Zeit sparen mit dem Flaggschiff Dreambox 7080HD

Dreambox kaufen und Zeit sparen mit der Dreambox 7080HD

Kennen Sie das auch, daß der Fernseher neben Ihrem Arbeitsplatz mit den größten Einfluß auf Ihren Tagesablauf und Ihre Freizeit hat?

Sind Sie schonmal mit „Bleifuß“ nach Hause gerast, um eine Sendung nicht zu verpassen und waren dann total gestreßt oder gar genervt, weil Sie den Anfang doch versäumt hatten?

Kennen Sie das auch, daß Sie sich schon den ganzen Tag auf das Fußballspiel am Abend gefreut haben und dann kam etwas dazwischen? Überstunden, ein Notfall in der Firma, Stau, Spielabbruch, -unterbrechung oder -verzögerung oder Ähnliches?

Haben Sie auch ein modernes Fernsehgerät mit allen Schikanen wie bspw. eine Aufnahmefunktion, die aber nur begrenzt (und manchmal gar nicht) funktioniert oder „SmartTV“, das ewig nicht aus dem Knick kommt?

Standen Sie auch schon mal vor der Qual der Wahl, ob Sie sich Sendung A ansehen oder doch lieber Sendung B, die parallel dazu läuft?

Verpassen Sie auch jeden Samstag das „Top-Spiel“ der Bundesliga, weil irgendein Depp auf die glorreiche Idee kam, dieses Spiel parallel zur „Sportschau“ zu legen?

Sie können heute nicht zum Cashflow-Abend, weil im Fernsehen „Deutschland sucht den Superdepp“ kommt und Sie morgen auf Arbeit nicht mitreden können, wenn Sie das verpassen???

All diese Probleme können Sie zukünftig lösen, indem Sie eine Dreambox kaufen und nutzen…

Arme Menschen investieren Zeit, um Geld zu sparen, reiche Menschen investieren Geld, um Zeit zu sparen… (Robert Kiyosaki)

Wo soll man mehr Zeit sparen?

Wie viel ist Ihnen Ihre Zeit wert? Als Selbständiger kennen Sie sicher Ihren Stundensatz, aber wieviel ist Ihnen Ihre Freizeit wert? Was wäre es Ihnen wert, wenn Sie täglich eine Stunde Zeit sparen könnten für Hobby und Freizeit, Familie, Weiterbildung oder auch Ihren Job? Wenn Sie also die FREIE Wahl hätten, was Sie damit anfangen können?

Vielleicht halten Sie den Aufwand für eine einzige Stunde Zeit sparen auch für viel zu hoch, aber rechnen Sie doch mal:

  • wann stehen Sie morgens auf, um sich auf die Arbeit vorzubereiten?
  • wann sind Sie abends vom Job zurück?
  • und wie lange benötigen Sie dann noch, um wieder abzuschalten?

Bei den meisten Arbeitnehmern ist damit der halbe Tag weg! 1 Stunde fertigmachen und Arbeitsweg, 8h Arbeit, dazu anderthalb Stunden Pause, 1h Rückweg durch den Berufsverkehr, eine halbe Stunde „abschalten“ – macht zusammen exakt 12 Stunden! Klar, die andere Hälfte des Tages haben Sie frei, allerdings schlafen sie davon schon 6-8 Stunden, erledigen Einkäufe, „müssen“ zum Sport, mit dem Hund raus, die Kinder aus der Schule abholen usw… wo soll man da noch Zeit sparen?

Dreambox kaufen: 400MHz-Prozessor und Doppeltuner - das sind die wesentlichen Eckdaten der Dreambox DM 7020 HD

Zeit sparen mit der DM7020: 400MHz-Prozessor und Doppeltuner – das sind die wesentlichen Eckdaten der Dreambox DM 7020 HD

Die 1-2 Stunden, die Otto Normalverbraucher dann noch übrig bleiben, werden meist vor der Glotze verbracht und selbst da wird man noch zu einem Drittel bis die Hälfte der Zeit mit Belanglosem belästigt, bspw. mit Werbung oder der Desinformation der sog. „Nachrichten“, wo Ihnen einseitige, nachgerichtete (=verfälschte) Informationen indoktriniert werden – Gehirnwäsche also und reine Zeitverschwendung! Zumindest so lange uns gegensätzliche Informationen zu einem Sachverhalt fehlen, um uns eine eigene Meinung bilden zu können.

Eine Serienfolge hat in der Regel bspw. eine Nettolaufzeit von 40-42 Minuten. Im TV-Programm nimmt sie jedoch eine ganze Stunde ein, da jede Folge mit zwei Werbeblöcken von 9-10 Minuten Länge unterbrochen wird! Früher (vor ca. 10 Jahren) waren das übrigens noch 6 Minuten, aber das nur am Rande. Wäre es nicht schön, wenn man diese 20 Minuten Zeit sparen könnte?

Wenn Sie Fußballübertragungen ansehen, werden auch diese immer weiter aufgebauscht. Klar, die Netto-Spielzeit beträgt nur 90 Minuten, die nur durch die 15-minütige Halbzeitpaue unterbrochen wird (noch!), aber das „Davor und Danach“ geht ja richtig ins Zeitkontigent! Die Übertragungen der Champions League werden bei Bezahl-TV sky inzwischen bereits 2 Stunden (!) vor dem Anpfiff begonnen und enden erst gegen 23:00. Und selbst die Zusammenfassungen der anderen Spiele werden inzwischen durch dermaßen viel Unsinniges in die Länge gezogen, daß ich sie mir überhaupt nicht mehr anschaue, weil es es mir einfach nicht wert ist, deshalb bis weit nach 0:00 aufzubleiben! Das ist aber damit auch ein exzellenter Ansatz zum Zeit sparen!

Wie Sie eine Dreambox kaufen und beim Fernsehen ab sofort mindestens 30% Zeit sparen!

Alle diese Probleme können Sie jetzt selber lösen und somit sehr viel Zeit sparen und nebenbei noch Komfort und Freiheit gewinnen (im letzteren Fall haben Sie allerdings ein Prioritätenproblem und kein Zeitproblem). Alles, was Sie dazu benötigen, ist eine „Set-Top-Box“ mit dem Enigma2-Betriebssystem – also einen modernen, quelloffenen Multimediareceiver ohne sog. „HDplus-Zertifizierung“ oder kurz gesagt: eine Dreambox kaufen!

Die Dreamboxen sind die Multimedia-Settopboxen (STB) der Dream Property GmbH aus Lünen und das ultimative Werkzeug, um mehr Zeit sparen zu können. Im Grunde ist eine Dreambox ein simpler Linux-Rechner im Multimedia-Gehäuse, die hauptsächlich für den Empfang und die Wiedergabe von Fernsehprogrammen konzipiert ist, sich Dank diverser Plugins (wie „Apps“ auf dem Smartphone) aber zur „eierlegenden Wollmilchsau“ aufrüsten lassen und Dank deutlich größerer Leistungsfähigkeit als normale TV-Geräte auch ein deutlich angenehmeres „SmartTV“ mitbringen. Hauptkriterium ist jedoch, daß man mit einer Dreambox mangels „HDplus-Zertifizierung“ wirklich völlig freien TV-Genuß genießen und somit viel Zeit sparen kann, auch wenn das mit etwas Aufwand verbunden ist.

Denn nur die wenigsten wissen, was „HDplus“ überhaupt ist: es ist ein Hintertürchen in Empfangsgeräten, die es den Sendeanstalten erlauben, Ihr Fernsehvergnügen zu beeinflussen und somit erheblich einzuschränken, in dem sie bspw. die Aufnahme verbieten, das Spulen in der Sendung bzw. das Überspringen von Werbeblöcken unterbinden! Darum sind diese Kisten auch spottbillig: nicht nur, daß es i.d.R. sehr primitive Technik ist, so werden Sie auch noch subventioniert, um Sie hinterher mit Werbung bombardieren zu können! Die ganze Wahrheit über HD+ erfahren Sie in diesem Video:

In dem Sie sich nun aber nicht mehr so einen billigen HD-Receiver im Geizmarkt andrehen lassen, den man zu einer Packuing Kaugummis sogar gratis dazu erhält, können Sie den Grundstein dafür legen, in Zukunft wesentlich mehr Zeit sparen zu können und somit mehr Freizeit mit Kindern oder Ihrem Hobby verbringen zu können. Denn eine Dreambox können Sie von überall asu fernbedienen, wo Internet verfügbar ist – entweder mit dem Smartphone, dem Notebook oder einem x-beliebigen internetfähigen PC. Die Möglichkeiten, Sendungen parallel anzuschauen und aufzuzeichnen sind wesentlich größer als bei Standard-Geräten und es gibt keinerlei Einschränkungen, wann Sie eine Aufzeichnung ansehen können (bei vielen Geräten erst nach der Fertigstellung der Aufnahme), ob Sie Werbung oder Unnützes überspulen können oder – wie das bei den Dreamboxen sehr angenehm geht – einfach mit den Zahlentasten überspringen. Für diese Geräte gibt es eine schier grenzenlose Community, wo Sie jederzeit Hilfe und Support finden können und die auch immer wieder neue Plugins entwickelt, die die Boxen noch weiter aufwerten. Im Anhang habe ich Ihnen eine Linkliste angehängt, wo Sie sich weiter Informieren können.

Dreambox kaufen: Neues Modell mit 7000MIPS-Prozessor, riesigem Flash und RAM sowie GBit-Ethernet

Dreambox DM820: neues Modell mit 7000MIPS-Prozessor, riesigem Flash und RAM sowie GBit-Ethernet

Sie gehen auf die Toilette oder an den Kühlschrank, wann es Ihnen beliebt und nicht, wenn grad Werbepause ist, Sie schauen Ihre Sendungen dann, wenn es Ihnen paßt und nicht dann, wenn sie grad laufen. Live Fernsehen? Gewöhnen Sie sich ganz schnell ab und genießen die gleiche Freiheit beim Fernsehen, wie ich es seit 10 Jahren tue (so lange gibt es die Dreamboxen schon) und können dabei Zeit sparen ohne Ende, die Sie dann wieder sinnvoll oder gar produktiv nutzen können!

Einziges „Problem“: Sie müssen natürlich immer (speziell bei Sportsendungen) aufpassen, die Sie das Ergebnis oder Zwischenstände noch schon vorher zufällig aus TV, Radio, Internet oder anderen leuten erfahren, weil sonst die Spannung schnell weg sein kann. Aber da gibt es inzwischen sogar eine App (namens „AntiSpoiler“) dafür…

Auf Grund zahlreicher Erweiterungen mutiert das TV-Gerät im Heimkino (v.a. bei Vorhandensein eines A/V-Receiverssamt Boxen) nur noch als reiner „Monitor“, womit man hier nur noch auf die Bildqualität Wert legen muß und auf den diversen Ausstattungs-Schnickschnack, mit dem Kunden gerne geködert und dazu verleitet werden, mehr Geld als nötig auszugeben, verzichten kann, holt man so die Mehrkosten der Dreambox sofort wieder heraus. Besonders empfehlenswert sind daher die aktuellen Modelle von LG (sowohl HD-als auch Ultra-HD bzw. 4k), die durch brilliante Bilder und sehr sparsamen Stromverbrauch bestechen, während der etwas maue Ton und die sparsame Ausstattung nicth mehr ins Gewicht fallen. So erhält man einen 4k-Monitor von LG bspw. schon ab lächerlichen 519€!!!

Also wenn Sie Ihrem Partner bei der nächsten Gelegenheit mal Freiz(h)eit schenken wollen, schenken Sie ihm eine Dreambox…

Wir empfehlen übrigens die Modelle DM 820 HD oder 7080 HD, da diese doch deutlich leistungsfähiger sind als die alten Modelle, aber auch die VU+ Solo2 – quasi ein „Klone“ der Dreamboxen – ist eine empfehlenswerte Alternative, die über ein deutlich attraktiveres Preis-/Leistungsverhältnis verfügt, da sie das Betriebssystem der Dreamboxen, das OpenSource ist, quasi „klaut“ und somit eine Unmenge Geld bei der Entwicklung spart.

Nun wäre nur noch zu klären, ob es denn „legal“ sei, sky und HD+ mit „nicht zertifizierten Boxen“ zu empfangen. Nun, grundsätzlich ist das von den Sendeanstalten nicht erwünscht (aus o.g. Gründen), allerdings ist nicht diskriminierend und damit nicht verfassungskonform! Davon abgesehen widerspricht sich sky dabei in ihren AGB selber, in denen Sie unter Punkt 1.5.1 selber schreiben, daß diese Einschränkungen „für den Kunden zumutbar“ sind und „nicht zur Einschränkung der geschuldeten Programmleistungen führen“. Eine Grauzone also!

Hier finden Sie Hilfe, Support und eine Bezugsquelle, wenn Sie eine Dreambox kaufen wollen:

IHAD-Forum

Dreambox-Blog – der wohl beste Blog rund um die Dreambox

DreamScreenCast – der Youtube-Kanal des Dreambox-Blogs mit diversen Tutorials

Dreambox kaufen bei Amazon:

Hamsterrad, Karriereleiter

Baue ich eine Wasserleitung oder schleppe ich Eimer?

Arbeite smart, nicht hart!

(aus „Der Cashflow-Quadrant“ von Robert Kiyosaki)

Es war einmal ein malerisches kleines Dorf. Es lebte sich großartig dort bis auf ein Problem: es gab kein Wasser in diesem Dorf – außer dann, wenn es regnet. Um das Problem ein für alle Mal zu lösen, lobten die Dorfältesten einen Vertrag für eine tägliche Wasserlieferung an das Dorf aus. Zwei Freiwillige melden sich für diese Aufgabe und die Dorfältesten nahmen beide unter Vertrag. Sie hatten das Gefühl, dass ein Wettbewerb die Preise niedrig halten und einen ständigen Vorrat an Wasser sicherstellen würde.

 

Robert Kiyosaki Der Cashflow-Quadrant

Robert Kiyosakis Bestsellerbuch „Der Cashflow-Quadrant“

Der Gewinner des Vertrages, Ed, lief sofort los, kaufte zwei galvanisierte Stahleimer und begann, den Weg zum einen Kilometer entfernten See hin-und zurückzurennen. Er verdiente also Geld, in dem er sich von früh bis spät abmühte, mit seinen beiden Eimern Wasser aus dem See zu holen. Er leerte sie in den großen Betonwasserspeier, den das Dorf gebaut hatte. Jeden Morgen musste er aufstehen, bevor die anderen Dorfbewohner erwachten, um sicher zu stellen, dass ein ausreichender Wasservorrat vorhanden war. Es war eine anstrengende Arbeit, aber er war sehr froh darüber, dass er einen der beiden Verträge für diese Aufgabe bekommen hatte.

Der zweite Vertragsgewinner, Bill, verschwand für eine Weile. Monatelang war nichts von ihm zu sehen, was Ed sehr glücklich machte, da er keine Konkurrenz hatte. Er machte das ganze Geld.

Anstatt zwei Eimer zu kaufen, um mit Ed in Konkurrenz zu treten, hatte Bill einen Geschäftsplan ausgearbeitet, ein Unternehmen gegründet, vier Investoren gefunden, einen Direktor eingestellt, der die Arbeit erledigte, und kehrte sechs Monate später mit einem Bautrupp zurück. Innerhalb eines Jahres hatte sein Team eine Wasserleitung aus rostfreiem Stahl mit großer Kapazität gebaut, die das Dorf mit dem See verband.

Bei der großen Eröffnungsfeier verkündete Bill, das sein Wasser sauberer sei als Eds. Bill wusste, dass es Beschwerden über Schmutz in Eds Wasser gegeben hatte. Bill gab auch bekannt, dass er das Dorf 24 Stunden am Tag, sieben Tage pro Woche mit Wasser versorgen könne. Ed konnte nur an Wochentagen Wasser liefern. Er arbeitete nicht am Wochenende. Dann verkündete Bill, dass er für die bessere Qualität und die verlässlichere Lieferung seines Wasser 75 % weniger verlangen werde als Ed. Das Dorf jubelte und stürze sich sofort auf den Wasserhahn am Ende von Bills Leitung.

Um mithalten zu können, senkte Ed den Preis für seine Wasserlieferung umgehend um 75 %, kaufte zwei weitere Eimer, versah seine Eimer mit Deckeln und schleppte nun jedes Mal vier Eimer hin und zurück. Um seine Dienstleistung zu verbessern, ließ er sich während der Nachtschicht und an den Wochenenden von seinen zwei Söhnen helfen. Als seine Söhne aufs College kamen, sagte er zu ihnen: „Kommt schnell zurück, denn eines Tages wird Euch dieses Unternehmen gehören!“

Aber aus irgend einem Grund kehrten seine beiden Söhne nie zurück.

Schließlich stellte Ed Mitarbeiter ein und bekam Probleme mit der Gewerkschaft. Die Gewerkschaft forderte höhere Löhne, bessere Zusatzleistungen und verlangte, dass ihre Mitglieder nur einen Eimer einmal tragen sollten.

Bill hingegen kam zu der Erkenntnis, wenn sein Dorf Wasser brauchte, müßten andere Dörfer ebenfalls auf Wasser angewiesen sein. Er überarbeitete seinen Geschäftsplan und begann, das schnelle Liefertempo, die große Kapazität, den niedrigen Preis und die sauberen Wasserleitung an Dörfer auf der ganzen Welt zu verkaufen.

Er verdient nur einen Cent pro Eimer Wasser, aber er lieferte Tausende Eimer Wasser täglich. Unabhängig davon, ob er arbeitete oder nicht, verbrauchten Tausende von Menschen tausender Eimer Wasser. Dieses ganze Geld floss auf sein Bankkonto. Bill hatte neben der Wasserleitung zu den Dörfern auch eine Leitungssystem entwickelt, durch das ihm Geld zufloss.

Bill lebte glücklich und zufrieden, während Ed für den Rest seines Lebens hart arbeiten mußte, ständig begleitet von finanziellen Problemen.

Ende der Geschichte.

Auftriebskraftwerk der GenoGen eG – der Turbo für die Energiewende?

Auftriebskraftwerk: der Turbo für die Energiewende?

tesla generator, tesla motor, magnetmotor

Tesla Generator / Tesla Motor selber bauen! Mit dieser Anleitung wird das ein Kinderspiel…

 

 

Auftriebskraftwerk G100 der GenoGen eG im 40-Fuß-Container

Das Prinzip des Auftriebskraftwerkesist relativ einfach: ein Auftriebskraftwerk ist im Grunde ein Schöpfwerk, wie es aus dem Bergbau oder der Landwirtschaft schon seit Jahrtausenden bekannt ist, um Wasser aus tieferen Regionen in Höhere zu befördern (bspw. aus dem Nil auf die Ägyptischen Felder) das einfach in ein Wasserbehältnis (in unserem Falle ein handelsüblicher 40-Zoll-Schiffscontainer) verbaut wird und so das Prinzip umgekehrt wird. Mittels eines Kompressors wird Luft unter die Schaufeln des Auftriebskraftwerkes geblasen, die durch den entstehenden Auftrieb (Luft ist leichter als Wasser und steigt damit nach auf) nach oben steigen und so eine mechanische Bewegung ausführen, die über ein Kettenrad einen Generator antreibt und so die Vielfache Menge Strom erzeugt, die über den Kompressor zugeführt werden muß, um das Auftriebskraftwerk am Laufen zu halten. Wie das in der Realität aussieht, könnt Ihr in folgendem Video sehen, in dem ein Modell eines Auftriebskraftwerkes auf einer Präsentation staundenden Zuschauern vorgeführt wurde.

Dabei ist das Auftriebskraftwerk völlig unabhängig von Tag oder Nacht, Sonnenschein, Wind und anderen Witterungseinflüssen. Wenn es einmal läuft, produziert es Strom ohne Unterlaß, 24 Stunden am Tag, 365 Tage pro Jahr – abgesehen von eben so wenigen wie kurzen gelegentlichen Wartungs-und Serviceintervallen, wobei das Auftriebskraftwerk bei den meisten dieser Arbeiten sogar in Betrieb bleiben kann.

Sicher habt auch Ihr schon von vielen Ideen gehört oder gar Modelle gesehen, die „freie Energie“ nutzbar machen können sollen, wie es das Auftriebskraftwerk tut. Die „Allgemein-Wissenschaft“ wie auch die (ferngesteuerten) Medien belächeln allgemein Theorien der „freien Energie“, bezeichnet sie als „perpetuum mobile“ und darum als technisch unmöglich und diskreditiert Verfechter dieser Techniken aufs Allerschärfste! Selbst das Volksverdummungs-Werkzeug Nummer 1 – Wikipedia – in dem quasi jeder Depp sein Halbwissen veröffentlichen darf, so lange es kein anderer Depp für Unsinn erklärt (wer selber schon mal versucht hat, einen mehrwertigen Beitrag zu Wikipedia zu leisten weiß sicher, was ich meine), geht mit dieser Theorie eher zynisch um, was eines selbsternannten „Lexikons“ völlig unwürdig ist! Wenn man sich aber nur mal vor Augen führt, was solche Technologien für die herkömmliche Energiewirtschaft bedeuten würde, die aus reiner Profitgier gerne weiterhin unsere fossilen Energieträger (Erdgas, -öl, Braun-uns Steinkohle) verbrennen würden oder gar riesige Kernkraftwerke betreiben, wird sehr schnell klar, weshalb Apparaturen wie das Auftriebskraftwerk nicht gerne gesehen und aufs Schärfste boykottiert werden!

Nichtsdestotrotz, jeder von uns kennt „freie Energie“: die wärmenden Sonnenstrahlen auf unserer Haut, der kühlende Wind in unserem Gesicht, die Gewalt eines Hurricans oder Tornados, der über die Landschaft fegt, die Kraft des Wassers, die von einem Wasserfall oder aus einer Regenwolke auf uns herabprasselt: all das ist „freie Energie“, die die Natur zur Verfügung stellt! Allein mit einem klitzekleinen Anteil der Energie, die die Sonne auf die Erde strahlt, könnte man den Weltenergiebedarf decken (wenn es ausreichend Indium u.a. Rohstoffe zur Produktion von genügend PV-Modulen gäbe…). Eine Wärmepumpe „pumpt“ quasi Energie aus dem Erdreich – freie Energie ist also nicht nur bekannt, sondern wird sogar schon lange genutzt! Beispielsweise auch in Wasserkraftwerken, die – wie der Name schon sagt – Wasserkraft in Energie umwandeln. Genau genommen ist Wasserkraft jedoch Erdanziehungskraft bzw. Gravitationskraft und genau diese Kraft machen wir uns im Auftriebskraftwerk zunutze!

Die Energiewende hat begonnen: mit dem Auftriebskraftwerk G100 der GenoGen eG

Auftriebskraftwerk: Funktionsprinzip

Funktionsprinzip Auftriebskraftwerk

Das G100 Auftriebskraftwerk, das über die Genossenschaft für Generationen eG ab sofort vermarktet wird, wird in einem „handelsüblichen“ 40-Fuß-Schiffscontainer angeliefert, der praktisch überall aufstellbar ist, wo das Fundament die entsprechende Last von knapp 100 Tonnen tragen kann. Alternativ kann das Auftriebskraftwerk auch teilweise oder voll im Erdboden eingegraben werden.

Das G100 Auftriebskraftwerk der GenoGen eG, das für einen niedrigen 6-stelligen Betrag zu erwerben ist, leistet eine Dauerleistung von etwa 100kW (24/7), unabhängig von äußeren Witterungseinflüssen. So ergeben sich ca. 30% Ertrag aus dem EEG, bzw. Strom für 7-9 Cent/kWh

Weitere Features des G100 Auftriebskraftwerkes:

  •     ca. 4x so effizient wie Photovoltaik Kosten / Nutzen Vergleich
  •     Grundlastfähig (dauerhaft 100 kWh – 24/7 h)
  •     unabhängig von Sonne oder Wind
  •     kein CO2, keine Abgasbelastung, etc.
  •     keinerlei Ressourcenverbrauch (Öl, Gas, Kohle)
  •     nahezu an jedem Standort realisierbar

Weitere Informationen zum G100 Auftriebskraftwerk können Sie über die Homepage der Genogen eG über das dortige Kontaktformular anfordern, sobald diese verfügbar sind (ca. Anfang 2015). Die Lieferzeit soll derzeit ca. 6-9 Monate betragen.

 

RICHTIGSTELLUNG: das Auftriebskraftwerk G100 der GenoGen eG wird NICHT von der Rosch AG hergestellt! Hier ist es im Informationsfluß zu einem kleinen Fehler mit großen Auswirkungen gekommen, der so nicht beabsichtigt war! Wir bitten alle Betroffenen um Entschuldigung für die entstandene Verwirrung!

 

Wall Street setzt Milliarden auf Europas Abstieg

Wall Street wettet Milliarden auf den Euro-Crash

Euro vor dem Absturz? Wall Street wettet Milliarden darauf!

Wall Street setzt Milliarden auf Europas Abstieg

Geht der Euro unter? Wenn man der Wall Street glauben darf, ja! 15 Mrd. Dollar wurden bereits auf den Euro-Crash gewettet

Über dem Euro braut sich ein Orkan der Spekulation zusammen. Hedgefonds und andere große Adressen der Wall Street attackieren die europäische Gemeinschaftswährung massiv. Das Volumen der spekulativen Wetten gegen den Euro hat unerwartete Dimensionen erreicht.

Aktuell belaufen sich die Short-Positionen – so nennen Händler Wetten auf eine fallende Euro-Währung – auf 15 Milliarden €. Das ist der höchste Wert seit August 2012, als die europäische Schuldenkrise auf ihrem Höhepunkt tobte.

Allein in der vergangenen Woche haben die Wall-Street-Spekulanten ihre Wetten noch einmal um 1,6 Milliarden € aufgestockt.

Euro rutscht zwischenzeitlich auf Elf-Monats-Tief

Diese geballte Ladung Pessimismus reißt den Euro an den Devisenmärkten nach unten. Zu Wochenbeginn taumelte die Einheitswährung unter die Marke von 1,32 Dollar. Vorübergehend wurde ein Euro nur mit 1,3184 Dollar gehandelt, was dem tiefsten Stand seit elf Monaten entsprach. In den letzten drei Monaten hat die europäische Währung gegenüber der US-Devise fast sechs Prozent an Wert verloren.

Für den schwergewichtigen Devisenmarkt, der tägliche Handelsvolumina von fünf Billionen Dollar erreicht, ist das eine bemerkenswerte Größenordnung.

Die Gemeinschaftswährung steht derzeit so sehr unter Beschuss wie seit den stürmischsten Zeiten der Euro-Krise nicht mehr. Investoren in den USA, aber auch in Großbritannien senken reihenweise den Daumen.

ganzer Artikel auf welt.de

Wir berichteten ja bereits früher über die Drohung des Zusammenbruchs der Finanzmärkte sowie über die Vorkehrungen für den „Tag X“, den großen Euro-Crash.

Weil die Inflation weiter steigt: IWF sorgt für den Euro-Crash mit großer Zwangsenteignung vor

Überschwemmt die EZB Europa mit Falschgeld???

EZB bestätigt: “Die Enteignung von privaten Bank-Guthaben wird künftig Teil der europäischen Liquidierungs-Politik sein”

 

Die überwältigende Mehrheit der Deutschen entwertet sein Geld in zinsbasierten Geldwerten an

Sparen wir uns zu Tode? Sparverhalten der Deutschen vernichtet Unmengen an Kapital!

Sparen wir uns zu Tode? Deutsche verbrennen beim Sparen Unmengen Kapital!

Die überwältigende Mehrheit der Deutschen entwertet sein Geld in zinsbasierten Geldwerten an

Nur gut ein Fünftel aller Deutschen legt sein Geld in Sachwerten wie Immobilien, Aktien oder Fonds an.

Fast die Hälfte der Deutschen (42,4%) „spart“ noch auf dem Sparbuch, fast ein Drittel (30,3%) spart überhaupt nicht, ein Viertel (24,7%) vernichtet sein Geld auf einem Festgeldkonto und fast ein Fünftel (17,7%) tut dies mittels eines Tagesgeldkontos – und das, obwohl der Großteil der Deutschen Angst vor Inflation hat! Klingt paradox? Ist es auch, trotzdem ist die Angst vor dem „Risiko“, das uns die Banken immer wieder suggerieren, damit wir ihnen unser Geld lieber freiwillig überlassen, bei den meisten größer als die Vernunft.

Was haben all die genannten Anlageformen gemein? Richtig, es sind alles sog. „Geldwerte„, also Investments in bedrucktes Papier mit einem Sachwert von nahezu Null Euro, deren einziger „Wert“ auf dem Versprechen der Regierungen beruht, dieses Geld jederzeit gegen Waren und Dienstleistungen im Wert des aufgedruckten Betrages eintauschen zu können…

…dem Versprechen von Regierungen, die mit Billionen von Euros verschuldet sind und sich nur über immer höhere Steuern und Abgaben über Wasser halten können oder durch das Provozieren von Kriegen wie derzeit in der Ukraine und im Gaza-Streifen zu beobachten. Wenn man noch dazu bedenkt, daß die Bundesrepublik gar kein Staat und die Bundesregierung nur die Geschäftsleitung einer GmbH mit nicht mal 26.000€ Stammkapital ist (Handelsregisternummer B 51411), erscheint das um so bedenklicher!

Welche Ängste die Deutschen vom Sparen abhalten...

Was die Deutschen beim Sparen am meisten fürchten: inflation, sinkender Lebensstandard und das Ende der Währungsunion

Wollen Sie solche Leute auch weiterhin unterstützen? Verzichten Sie auch weiterhin freiwillig auf den Großteil Ihres Vermögens, um diese Schandtaten zu finanzieren? Oder wollen Sie stattdessen in Zukunft lieber für Ihr eigenes Wohl sparen? Immerhin haben Sie viele Jahrzehnte hart dafür gearbeitet (bzw. tun es noch/werden es tun), sich einen angenehmen Ruhestand leisten zu können.

Wer stattdessen in sog. „Sachwerte“ investiert, darf sich dagegen über einen frühzeitigen Ruhestand freuen, in dem es ihm an nichts fehlen wird, denn wer in Sachwerte investiert, profitiert von Krisen (genau deshalb werden diese ständig provoziert) und ist vor Inflation und gegen Geldentwertung abgesichert.

Wichtig beim  Sparen: Geldwerte vs. Sachwerte…

Doch was sind Sachwerte? nun, grundsätzlich gibt es genau drei Katorien von Sachwerten, nämlich Immobilien, Rohstoffe (Edelmetalle, Erdöl, strategische Metalle, seltene Erden usw.) und Unternehmen bzw. Beteiligungen an solchen (Aktien, Teilhaberschaften, eigene Unternehmen). Natürlich kann man auch hier Fehler machen und Geld verlieren (bspw. weil man die falschen Zeitpunkte zum Kauf und Verkauf wählt – für viele das Haupt-KO-Kriterium, sein Depot nicht absichert, steuerrechtliche Fehler macht oder sich seine Goldmünzen stehlen läßt), aber was halten Sie davon, sich auf diesem Gebiet weiterzubilden, um solche Fehler auszuschließen und stattdessen Ihr Risiko zu minimieren und Ihre Erträge zu maximieren?

Sparen will gelernt sein…

Darum will sparen auch gelernt sein! Wenn Sie Ihre finanzielle Situation verbessern wollen, um nicht Ihr Leben lang Geld für andere zu verdienen, sondern stattdessen Ihr Leben zu leben, sollten Sie dringend eine Investmentschule besuchen, ausgewählte Fachbücher lesen oder regelmäßig Cashflow spielen – idealerweise alles dreies! Denn beim Cashflow lernen Sie – völlig ohne Risiko! – jedes mal einen neuen Weg kennen, finanziell unabhängig zu werden. Einen Cashflow-Club auch in Ihrer Nähe finden Sie hier.

ganzer Artikel auf TraderIQ

Steuerparadies Deutschland: bald Geschichte?

Steuerparadies Deutschland: Wenn aus 500.000€ 300.000€ werden…

Alle Jahre wieder wird mit „höheren Steuern für die Reichen“ geworben, was bei den (vermeintlich Armen) natürlich immer gut ankommt und für ein paar zusätzlicher Wählerstimmen sorgt. Aber wie bei fast allem, was unsere Politiker einführen, stimmen Verpackung und Inhalt auch hier nicht!

Warum das so ist? Ganz einfach: die „Reichen“ interessiert es überhaupt nicht, ob der individuelle Spitzensteuersatz 50%, 47%, 40% oder weniger beträgt, da sie ihre Gewinne eh nicht nach den individuellen, progressiven Steuersätzen versteuern, sondern nach denen für Kapitalgesellschaften. Darum betreffen Veränderungen am Spitzensteuersatz keinen Reichen, sondern ausschließlich die Angehörigen der Mittelschicht mit einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 40.000€ und mehr. Denn die „Reichen“ verwalten ihr gesamtes Vermögen in Kapitalgesellschaften, Holding-Strukturen und Stiftungen und zahlen somit im Normalfall nur geringe einstellige Steuersätze auf ihre Gewinne.

Hauptbetroffene solcher Vorhaben sind (bzw. wären) also kurioserweise immer nur diejenigen, die am lautesten dafür schreien, wenn Politiker höhere Steuern für Reiche fordern. Und vermögensbezogene Steuern wie etwa Vermögen-, Erbschaft-, Schenkungs- oder Grundsteuer sind in Deutschland auch auf einem sehr geringen Niveau, wie der Focus hier berichtet. Alelrdigns soll sich das jetzt ändern…