Auftriebskraftwerk der GenoGen eG – der Turbo für die Energiewende?

Auftriebskraftwerk: der Turbo für die Energiewende?

tesla generator, tesla motor, magnetmotor

Tesla Generator / Tesla Motor selber bauen! Mit dieser Anleitung wird das ein Kinderspiel…

 

 

Auftriebskraftwerk G100 der GenoGen eG im 40-Fuß-Container

Das Prinzip des Auftriebskraftwerkesist relativ einfach: ein Auftriebskraftwerk ist im Grunde ein Schöpfwerk, wie es aus dem Bergbau oder der Landwirtschaft schon seit Jahrtausenden bekannt ist, um Wasser aus tieferen Regionen in Höhere zu befördern (bspw. aus dem Nil auf die Ägyptischen Felder) das einfach in ein Wasserbehältnis (in unserem Falle ein handelsüblicher 40-Zoll-Schiffscontainer) verbaut wird und so das Prinzip umgekehrt wird. Mittels eines Kompressors wird Luft unter die Schaufeln des Auftriebskraftwerkes geblasen, die durch den entstehenden Auftrieb (Luft ist leichter als Wasser und steigt damit nach auf) nach oben steigen und so eine mechanische Bewegung ausführen, die über ein Kettenrad einen Generator antreibt und so die Vielfache Menge Strom erzeugt, die über den Kompressor zugeführt werden muß, um das Auftriebskraftwerk am Laufen zu halten. Wie das in der Realität aussieht, könnt Ihr in folgendem Video sehen, in dem ein Modell eines Auftriebskraftwerkes auf einer Präsentation staundenden Zuschauern vorgeführt wurde.

Dabei ist das Auftriebskraftwerk völlig unabhängig von Tag oder Nacht, Sonnenschein, Wind und anderen Witterungseinflüssen. Wenn es einmal läuft, produziert es Strom ohne Unterlaß, 24 Stunden am Tag, 365 Tage pro Jahr – abgesehen von eben so wenigen wie kurzen gelegentlichen Wartungs-und Serviceintervallen, wobei das Auftriebskraftwerk bei den meisten dieser Arbeiten sogar in Betrieb bleiben kann.

Sicher habt auch Ihr schon von vielen Ideen gehört oder gar Modelle gesehen, die „freie Energie“ nutzbar machen können sollen, wie es das Auftriebskraftwerk tut. Die „Allgemein-Wissenschaft“ wie auch die (ferngesteuerten) Medien belächeln allgemein Theorien der „freien Energie“, bezeichnet sie als „perpetuum mobile“ und darum als technisch unmöglich und diskreditiert Verfechter dieser Techniken aufs Allerschärfste! Selbst das Volksverdummungs-Werkzeug Nummer 1 – Wikipedia – in dem quasi jeder Depp sein Halbwissen veröffentlichen darf, so lange es kein anderer Depp für Unsinn erklärt (wer selber schon mal versucht hat, einen mehrwertigen Beitrag zu Wikipedia zu leisten weiß sicher, was ich meine), geht mit dieser Theorie eher zynisch um, was eines selbsternannten „Lexikons“ völlig unwürdig ist! Wenn man sich aber nur mal vor Augen führt, was solche Technologien für die herkömmliche Energiewirtschaft bedeuten würde, die aus reiner Profitgier gerne weiterhin unsere fossilen Energieträger (Erdgas, -öl, Braun-uns Steinkohle) verbrennen würden oder gar riesige Kernkraftwerke betreiben, wird sehr schnell klar, weshalb Apparaturen wie das Auftriebskraftwerk nicht gerne gesehen und aufs Schärfste boykottiert werden!

Nichtsdestotrotz, jeder von uns kennt „freie Energie“: die wärmenden Sonnenstrahlen auf unserer Haut, der kühlende Wind in unserem Gesicht, die Gewalt eines Hurricans oder Tornados, der über die Landschaft fegt, die Kraft des Wassers, die von einem Wasserfall oder aus einer Regenwolke auf uns herabprasselt: all das ist „freie Energie“, die die Natur zur Verfügung stellt! Allein mit einem klitzekleinen Anteil der Energie, die die Sonne auf die Erde strahlt, könnte man den Weltenergiebedarf decken (wenn es ausreichend Indium u.a. Rohstoffe zur Produktion von genügend PV-Modulen gäbe…). Eine Wärmepumpe „pumpt“ quasi Energie aus dem Erdreich – freie Energie ist also nicht nur bekannt, sondern wird sogar schon lange genutzt! Beispielsweise auch in Wasserkraftwerken, die – wie der Name schon sagt – Wasserkraft in Energie umwandeln. Genau genommen ist Wasserkraft jedoch Erdanziehungskraft bzw. Gravitationskraft und genau diese Kraft machen wir uns im Auftriebskraftwerk zunutze!

Die Energiewende hat begonnen: mit dem Auftriebskraftwerk G100 der GenoGen eG

Auftriebskraftwerk: Funktionsprinzip

Funktionsprinzip Auftriebskraftwerk

Das G100 Auftriebskraftwerk, das über die Genossenschaft für Generationen eG ab sofort vermarktet wird, wird in einem „handelsüblichen“ 40-Fuß-Schiffscontainer angeliefert, der praktisch überall aufstellbar ist, wo das Fundament die entsprechende Last von knapp 100 Tonnen tragen kann. Alternativ kann das Auftriebskraftwerk auch teilweise oder voll im Erdboden eingegraben werden.

Das G100 Auftriebskraftwerk der GenoGen eG, das für einen niedrigen 6-stelligen Betrag zu erwerben ist, leistet eine Dauerleistung von etwa 100kW (24/7), unabhängig von äußeren Witterungseinflüssen. So ergeben sich ca. 30% Ertrag aus dem EEG, bzw. Strom für 7-9 Cent/kWh

Weitere Features des G100 Auftriebskraftwerkes:

  •     ca. 4x so effizient wie Photovoltaik Kosten / Nutzen Vergleich
  •     Grundlastfähig (dauerhaft 100 kWh – 24/7 h)
  •     unabhängig von Sonne oder Wind
  •     kein CO2, keine Abgasbelastung, etc.
  •     keinerlei Ressourcenverbrauch (Öl, Gas, Kohle)
  •     nahezu an jedem Standort realisierbar

Weitere Informationen zum G100 Auftriebskraftwerk können Sie über die Homepage der Genogen eG über das dortige Kontaktformular anfordern, sobald diese verfügbar sind (ca. Anfang 2015). Die Lieferzeit soll derzeit ca. 6-9 Monate betragen.

 

RICHTIGSTELLUNG: das Auftriebskraftwerk G100 der GenoGen eG wird NICHT von der Rosch AG hergestellt! Hier ist es im Informationsfluß zu einem kleinen Fehler mit großen Auswirkungen gekommen, der so nicht beabsichtigt war! Wir bitten alle Betroffenen um Entschuldigung für die entstandene Verwirrung!

 

Schreibe einen Kommentar