Regionalliga-Reform die x-te…

Regionalliga-Reform die X-te…

Regionalliga-ReformRegionalliga Reform: alle Jahre wieder zerbrechen sich Fußballfans in ganz Deutschland den Kopf über die DFB-Pläne für eine Regionalliga-Reform und alle Jahre wieder schütteln sie dann wieder denselbigen über die völlig aberwitzigen Ergebnisse, die dann am Ende dabei herauskommen. Unseren Politikern ganz ähnlich scheinen ältere Herren geradezu ein Faible dafür haben, bei jeder anstehenden Entscheidung den wirklich absolut irrsinnigsten Beschluss zu fassen und das “worst case”-Szenario wahr werden zu lassen, eine Entscheidung contra den Fußball statt pro Fußball, weil ihnen “Politik” und die Selbstdarstellung offenbar wichtiger sind als der Fußball, UNSER Fußball! Und genau darauf scheint es auch bei der diesmaligen Regionalliga-Reform mal wieder hinauszulaufen.

Ich versteh die Problematik der Regionalliga-Reform irgendwie nicht, aber gut, ich bin auch nicht so weltfremd wie die Herren dort, die Fußball nur noch aus Chef-oder VIP-Sesseln zu betrachten scheinen und nicht mehr von der Basis aus, wo die Grundlage des Fußballs zu Hause ist und wo er gelebt wird: nämlich in den Fankurven.

Aber um nicht nur zu meckern über soviel Schildbürgertum soll hier einmal dargestellt werden, daß Lösungen zu finden ganz einfach ist, wenn man das denn will. Also sehet her, was ein einzelner Fußballfan in 2 Tagen auf die Beine zu stellen vermag, der wirklich an der Sache interessiert ist:


Regionalliga-Reform1. Regionalliga-Reform: 4 Regionalliga-Staffeln und ihre Gebiete

Zunächst einmal schaffe man 4 RL-Staffeln:

– Regionalliga Nordost auf dem ehemaligen DDR-Gebiet (NOFV)
– Regionalliga Nord aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen (NFV)
– Regionalliga Süd aus Bayern und Baden-Württemberg (SFV)
– Regionalliga West aus NRW, Rheinland-Pfalz, Hessen* und dem Saarländchen (SWFV+WDFV)

und gebe jeder einen direkten Aufstiegsplatz. Territorial würde dies auch eine wesentlich fairere Lösung ergeben, weil die 4 Regionalligen in etwa gleich große Gebiete abdecken würden.

*Hessen könnte ggf. auch in den Süden eingegliedert werden


2. Regionalliga-Reform: die neue Aufstiegsregelung

Dazu reicht ein Satz: die 4 Meister der Regionalligen steigen auf, die 4 Letzten der 3.Liga steigen ab – that’s all! 🙂


3. Regionalliga-Reform: die Einteilung der neuen Staffeln

Die Einteilung der Mannschaften in die jeweiligen Ligen sollte bei dieser Regionalliga-Reform nicht wie bisher üblich allein an Hand des sportlichen Erfolges einer einzigen Saison vornehmen, sondern mehrere Kriterien mit einbeziehen wie bspw.:

– Mitgliederzahl der Fußballabteilung
– Zuschauerschnitt der letzten 3 Jahre
– sportliches Abschneiden der letzten 3 Jahre
– sportliche Ligen-Zugehörigkeit seit Gründung (hier könnte man bspw. Punkte vergeben: 3 Punkte pro Jahr 1.Liga, 2 pro Jahr 2. Liga, 1 pro Jahr 3.Liga)

Konkret würde das an Hand des aktuellen Tabellenstandes (die Recherche der o.g. Kriterien habe ich mir mal erspart) IN ETWA so aussehen:

logo rlno regionalliga nordost3.1. Regionalliga Nordost

01 Energie Cottbus
02 BFC Dynamo
03 Wacker Nordhausen
04 Union Fürstenwalde
05 1.FC Lok Leipzig
06 ZFC Meuselwitz
07 FC Viktoria 1889 Berlin
08 SV Babelsberg 03
09 FC Oberlausitz Neugersdorf
10 Berliner AK 07
11 Germania Halberstadt
12 Hertha BSC II
13 Budissa Bautzen
14 VSG Altglienicke
15 VfB Auerbach
16 TSG Neustrelitz
17 BSG Chemie Leipzig
18 FSV Luckenwalde

logo regionalliga nord rln3.2 Regionalliga Nord

01 SC Weiche Flensburg 08
02 SSV Jeddeloh II
03 VfB Lübeck
04 1. FC Germania Egestorf-Langreder
05 Eintracht Norderstedt
06 SV Drochtersen/Assel
07 TSV Havelse
08 Lüneburger SK Hansa
09 VfB Oldenburg
10 BSV SW Rehden
11 Eutin 08
12 VfV 06 Hildesheim
13 Altona 93

logo regionalliga west rlw3.3 Regionalliga West

01 FC Viktoria Köln
02 KFC Uerdingen 05
03 SC Wiedenbrück
04 Alemannia Aachen
05 Wuppertaler SV
06 Rot-Weiß Oberhausen
07 SV Rödinghausen
08 SG Wattenscheid 09
09 SC Verl
10 Rot-Weiss Essen
11 Bonner SC
12 FC Wegberg-Beeck
13 TuS Erndtebrück
14 Westfalia Rhynern
15 Eintracht Trier
16 TuS Koblenz
17 SV Elversberg
18 Hessen Kassel

regionalliga suedwest logo rls3.4 Regionalliga Süd

01 1860 München
02 FC Astoria Walldorf
03 Waldhof Mannheim
04 Stuttgarter Kickers
05 Kickers Offenbach
06 SSV Ulm
07 1.FC Schweinfurt
08 SpVgg Bayreuth
09 FV Illertissen
10 Wacker Burghausen

(weiteren potentiellen Füllstoff für die RL Süd könnt Ihr Euch hier und hier aussuchen:


4. Regionalligareform: Reserven raus!

Gleichzeitig beende man mit der Regionalliga-Reform bitte endlich die Wettbewerbsverzerrung der Reserve-Teams und gebe diesen – ähnlich dem traditionellen englischen Modell – eine eigene Liga! Und zwar gemäß ihren ersten Mannschaften und deren Spielplänen, so daß die Ansetzung der Reserven denen der Ersten gleicht und lasse sie immer im “Vorprogramm” der Hauptpaarung laufen. So erhalten auch die Reserven mal etwas Aufmerksamkeit und können echten Fußball schnuppern, weil sie nicht mehr vor 1-200 Zuschauern spielen, sondern im Vorprogramm der „Großen“ vier-oder gar fünfstellige Zuschauerzahlen erreichen dürften! Das sollte sich auf deren Entwicklung absolut positiv auswirken und es gäbe auch noch sowas wie den “Reservemeister”-oder “Amateurmeister”-Titel zu gewinnen. Außerdem könnten sie ggf. sogar mit den „Profis“ reisen und könnten so enorme Reisekosten sparen!


5. Regionalliga-Reform: Die Macht des Südens

Die Bevorzugung der Südmannschaften bei der Regionalliga-Reform wegen deren angeblichen höheren Mitgliederzahlen bzw. Vereine ist für mich ebenso sinnfrei wie kontraproduktiv. Natürlich gibts da mehr Mitglieder, weil die ja seit Jahrzehnten vom DFB protegiert werden und trotzdem nur “graue Mäuse” hervorbringen, wie nachfolgende Statistiken aufzeigen. Würde der Osten so promotet werden, würden hier auch mehr Menschen Fußball spielen. Davon abgesehen soll die Regionalliga die Schwelle zum Profifußball sein und da sollte Klasse zählen und nicht Masse! Schließlich „bereichern“ sonst die ganzen Dorfvereine aus dem Süden, die niemand, aber auch wirklich absolut niemand in Deutschland im Profifußball sehen will außer dem Dorf, aus dem sie kommen, die 3.Liga und werten diese dadurch ganz erheblich ab, was auch nicht im Sinne des DFB sein kann! Es sollte sich im Süden auch langsam sowas wie „Klasse“ herauskristallisieren und nach einer Regionalligareform wie hier beschrieben dürfte sich diese „Klasse“ in Zukunft bei den Spitzenvereinen der Region konzentrieren.

Verdeutlichen tun das auch die Zuschauerzahlen der 2. und 3. Liga (s. Grafiken).

Zuschauerschnitt 2.Bundesliga

Zuschauerschnitt der 2.Bundesliga 2017/18 (Stand: 6.12.17)

Zuschauerschnitt 2. Liga:

– RLNO 19199
– RLN 19560
– RLW 19167
– RLS 12523 (das sind nur knapp 2/3 der Zuschauer der anderen 3 Ligen)

Zuschauerschnitt der 3.Liga 2017/18

Zuschauerschnitt der 3.Liga 2017/18 (Stand: 6.12.17)

Zuschauerschnitt 3.Liga:

– RLNO 8477
– RLN 7490
– RLW 3487
– RLS 2631 (das sind nicht mal ein Drittel der Zuschauer, die die Vereine aus dem Norden und dem Nordosten erreichen!)

Zuschauerschnitt Regionalligen (Stand 02/19):

Nordost 1253
Nord 632
West 1592
Südwest 1596
Bayern 620

Hier erkennt man also eindeutig und zweifelsfrei, daß sich im Süden nicht nur mehr Fußballspieler auf mehr Vereine verteilen, sondern auch die Zuschauer, was dem “Erlebnis Fußball” – gerade in der 2. und 3.Liga – definitiv nicht zuträglich ist! Mit dieser Regionalliga-Reform und der damit verbundenen “Komprimierung” der Vereine in einer Regionalliga Süd könnte man also auch Zuschauer konzentrieren und würde somit mit dieser Regionalliga-Reform nicht nur den Vereinen da unten, sondern auch dem ganzen übergeordneten Profifußball einen Gefallen tun!

Darum kann es im Grunde gar keine andere Lösung geben!


6. Regionalliga-Reform: warum sich (auch) diese Variante (wie jede andere Sinnvolle) nicht durchsetzen wird

Nun ja, auf Grund der hohen Mitgliederzahlen haben die südlichen Verbände unfairerweise auch die meisten Stimmen bei der Abstimmung und werden damit diese wie auch jede andere Regionalliga-Reform, die ihre eigene Bevorzugung aufhebt, abschmettern. Mehr gibt es dazu im Grunde nicht zu sagen!


7. Fazit zur Regionalliga-Reform

Nach meiner ganz persönlichen und völlig unmaßgeblichen Sicht der Dinge stellt die hier dargestellte Regionalliga-Reform sowas wie einen „Königsweg“ dar, um dieses leidige Thema ein für alle mal zu beenden – jedenfalls deutlich besser als jede “Variante”, die ich bisher gehört habe! Es werden 4 Regionalliga-Staffeln von ähnlich großen Gebieten geschaffen, die ihre eigene Tradition behalten. Es gibt 4 Meister, 4 direkte Aufsteiger und 4 Absteiger aus der 3.Liga (was diese bereits abgesegnet hat). Die Reserven erhalten endlich ihre eigene Liga, können sich besser entwickeln, ohne den Wettbewerb der „echten“ Vereine zu verzerren. Es gibt im Grunde nur Gewinner – bis auf vll. ein paar Dorfvereine aus dem Süden, die niemand braucht, die aber die Macht haben, jede Reform zu kippen, weil sie vom DFB bevorzugt werden.
Schade für den deutschen Fußball, aber so werden wir uns wohl immer und immer wieder mit diesem leidigen Thema auseinandersetzen müssen :-/

Wer übrigens Fehler findet (u.a. in der Einteilung der Mannschaften ins richtige Gebiet) darf sie gerne behalten oder mir zur Korrektur mitteilen 🙂

In diesem Sinne: wie ist Eure Meinung dazu? Kommentare erwünscht… 😉

Datenquellen: kicker.de fupa.net transfermarkt.de

Folge uns...

Schreibe einen Kommentar